Bewertung der Energieeffizienz

Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden

Die Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden ist ein realistischer Ansatz zur Energieeinsparung, in der die vier Hauptanforderungen an die Energieeffizienz für Gebäude festgelegt werden:

  1. Gemeinsame Methodik für die Berechnung der integrierten Energieeffizienz von Gebäuden
  2. Mindeststandards für die Energieeffizienz von Neubauten und großen bestehenden Gebäuden, die in größerem Umfang saniert werden
  3. Zertifizierungssysteme (Erstellung von Energieausweisen) für neue und bestehende Gebäude
  4. Die Anbringung dieser Energieausweise und anderer relevanter Informationen bei öffentlichen Gebäuden

Gemäß der Richtlinie müssen die Energieausweise beim Bau, Verkauf oder bei Vermietung von Gebäuden vorgelegt werden. Bei einer Überarbeitung im Jahre 2010 wurde die Richtlinie mit der Forderung erweitert, dass alle vorhandenen Gebäude, die einer größeren Sanierung unterzogen werden, Anforderungen an die Energieeffizienz erfüllen müssen. In der ursprünglichen Fassung der Richtlinie galten diese Anforderungen nur für Gebäude > 1.000 m². Außerdem muss der Ausweis auf Lebenszyklusanalysen basieren. Durch die Überarbeitung wurde der öffentliche Bereich aufgefordert, mit Investitionen in die Energieeffizienz von Gebäuden eine Vorbildfunktion zu übernehmen. Auszug aus dem Inhalt:

“Nach 2018 müssen alle neu gebauten öffentlichen Gebäude, Niedrigstenergiegebäude und alle bestehenden öffentlichen Gebäude über 500 m² auf Energieeffizienz geprüft sein und die Energieausweise müssen gut sichtbar angebracht sein. Ab 2015 gilt diese Anforderung für alle öffentlichen Gebäude mit mehr als 250 m². Die Mitgliedsstaaten müssen gewährleisten, dass 2020 alle neuen Gebäude dem Niedrigstenergiestandard entsprechen.”

Die ursprüngliche und überarbeitete Fassung der Richtlinie zielt darauf ab, die Marktbarrieren und Fehler bei der Energieeffizienz zu überwinden, indem sichergestellt wird, dass die Entscheidungsträger Zugang zu Informationen haben und Anreize zur Verbesserung der Energieeffizienz für Neubauten und bestehende Gebäude geschaffen werden. Die Auswirkung der Zertifizierung wird durch andere Rechtsvorschriften unterstützt und die Zertifizierung gewährleistet eine bessere Übereinstimmung mit den Bauvorschriften für Neubauten. In der überarbeiteten Version wird besonders betont, dass mit energieeffizienten Gebäuden der Innenraumkomfort verbessert wird und die Kosten gesenkt werden. Durch die überarbeitete Version soll 2020 der Energieverbrauch noch weiter gesenkt werden, so dass dann in der EU der CO2-Ausstoß durch Energieverbrauch um 5 - 6% sinken wird.

Energieausweis

Der Energieausweis, in dem die Höhe des Energieverbrauchs eines Gebäudes angegeben wird, ist gemäß der Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden für alle Gebäude vorgeschrieben, wenn diese verkauft oder vermietet werden. Je weniger Energie ein Objekt verbraucht, desto besser ist die Kennzeichnung der Energieeffizienz. Seit Januar 2008 ist die Kennzeichnung der Energieeffizienz von Gebäuden vorgeschrieben.

 

Energieausweis

 

Hauptzweck der Kennzeichnung der Energieeffizienz ist es, den Energieverbrauch von Gebäuden und somit auch die negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Es gibt jedoch noch weitere positive Auswirkungen. Das Zertifikat fungiert als Produktspezifikation für Gebäude. Eigentümer, Käufer und zukünftige Mieter von Immobilien können dessen Energieeffizienz und somit die zu erwartenden Unterhaltskosten beurteilen. Das Zertifikat gibt auch an, welche Maßnahmen notwendig sind, um die Energieeffizienz und den Wert der Immobilie zu verbessern.

Mit dem Energieausweis erhält die Immobilie eine Energieeffizienzklassifikation in einer Skala von A bis G. Eine Immobilie der Klasse A hat einen niedrigen Energieverbrauch, eine Immobilie der Klasse G hat einen hohen Energieverbrauch. Bereits seit längerer Zeit gibt es entsprechende Klassifikationen, z.B. für Haushaltskühlgeräte.

Bei Gebäuden mit mehr als sechs Wohnungen wird die Energieeffizienz basierend auf dem tatsächlichen Energieverbrauch berechnet. Bei neu gebauten Einfamilienhäusern wird die Energieeffizienz auf der Basis des Verbrauchs berechnet.

Bei bestehenden Einfamilienhäusern und Immobilien mit weniger als sechs Wohnungen ist der Energieausweis optional. Für Ferienhäuser, die jährlich weniger als vier Monate genutzt werden, und für Gebäude mit einer Nutzfläche unter 50 m2 ist kein Ausweis vorgeschrieben.

Bei neuen Einfamilienhäusern ist der Energieausweis Bestandteil der Baugenehmigung. Ein Energieausweis wird benötigt, wenn ein Gebäude genutzt, verkauft oder vermietet wird.

Abhängig vom Gebäudetyp gilt der Energieausweis 4 - 10 Jahre. 

Für die Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden klicken Sie auf den nachfolgenden Link »
http://www.epbd-ca.eu/

Für die Richtlinie zur Endenergieeffizienz und zu Energiedienstleistungen klicken Sie auf den nachfolgenden Link »
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2006:114:0064:0085:EN:PDF