Schallabsorbierungsklassifikation

Die Eigenschaft eines Materials, Schall zu absorbieren wird generell mit den Absorptionskoeffizienten angegeben, der in verschiedenen Frequenzen gemessen wird. In der Praxis bedeutet dies, dass ein Material, basierend auf verschiedenen Frequenzen, mehrere unterschiedliche Absorptionskoeffizienten hat.

Beim Festlegen einer geeigneten Absorptionsklasse für ein Produkt erfolgt zuerst eine Messung gemäß der Norm EN ISO 354. Das Ergebnis dieses Tests ist eine Absorptionskurve, welche die Absorptionskoeffizienten für jede im Test verwendete Frequenz angibt.

Ein bewerteter Schallabsorptionskoeffizient (αw) ist das Ergebnis eines Vergleichs zwischen dem Schallabsorptionskoeffizienten bei Standardfrequenzen und der Referenzkurve gemäß der Norm ISO 11654. Der Wert αw wird in Europa von allen Herstellern abgehängter Decken angegeben, da es sich dabei um die Methode handelt, die als Norm für die CE-Kennzeichnung von abgehängten Decken übernommen wurde.
Mithilfe der Norm EN ISO 11654 wird auch die Klassifizierung der Schallabsorptionsmaterialien, basierend auf den gemessenen Absorptionskurven, in die Kategorien A bis E vorgenommen. Klasse A absorbiert den Schall am besten, Klasse E am schlechtesten. Das Montageverfahren hat, zusammen mit den Materialeigenschaften, einen großen Einfluss auf das Ergebnis.

Mithilfe dieses Klassifikationssystems können Planer die geeigneten Absorptionsmaterialien für verschiedene Zwecke vergleichen und auswählen. Akustikplatten mit Steinwolle entsprechen generell der Klasse A, der besten Klasse.

 

Beispiel: Vergleich verschiedener Produkte basierend auf ihrer Absorptionsklasse

Produkt 1 entspricht der Absorptionsklasse A und Produkt 2 der Absorptionsklasse C mit dem gleichen Montageverfahren. Dies bedeutet, dass der Absorptionskoeffizient von Produkt 1 ca. 50% besser ist, als der von Produkt 2. Aufgabe ist es, einen Spielraum für einen Kindergarten mit einer Nachhallzeit von 0,6 s zu konzipieren. Nach Berechnung der Menge an benötigtem Absorptionsmaterial ist zu erkennen, dass die Raumabmessungen so sind, dass Produkt 1 die gesamte Decke des Raumes und auch einen großen Teil der Wandflächen abdecken muss, um die erforderliche Nachhallzeit zu erzielen. Fällt die Entscheidung auf Produkt 2, wird die
1,5-fache Menge an Material gegenüber dem Einsatz von Produkt 1 benötigt, um die gleiche Nachhallzeit zu erzielen. In der Praxis führen solche Situationen dazu, dass für das Anbringen von Produkt 2 nicht mehr ausreichend Fläche verfügbar ist.

 

αw  Schallabsorptionsklasse
1.00–0.95–0.90  A
0.85–0.80  B
0.75–0.70–0.65–0.60  C
0.55–0.50–0.45–0.40–0.35–0.30  D
0.25–0.20–0.15  E
0.10–0.05–0.00  Nicht klassifiziert

Schallabsorbierende Klassifizierung