Nicht beheizte Dachböden stellen in einem Gebäude häufig die größte gleichmäßige Fläche dar, durch die der Großteil der gesamten Wärmeverluste entweicht. Um eine Energieeffizienz zu erreichen, prüfen Sie zuerst, ob der Dachboden eine weitere Dämmung benötigt.

Die Kosten einer weiteren Dämmung in einem nicht beheizten Dachboden umfassen häufig nur die reinen Kosten für die Wärmedämmung. Als Faustregel gilt, dass in nicht beheizten Dachböden eine effiziente Dämmung mindestens doppelt so dick sein muss wie die Wände. Für zusätzliches Dachgeschoss-Dämmen empfehlen wir PAROC Blowing Wool.

Wenn der Windschutz an der Außenwand nicht hoch genug bis zum Kantenbereich des Dachbodens reicht, bringen Sie ein Windleitblech an. Lassen Sie zwischen der Oberkante des Windschutzes und dem Dach einen Hinterlüftungsabstand von 30 - 50 mm. Wenn in den Kantenbereichen des Dachs kein Platz für eine weitere Dämmung vorhanden ist, gleichen Sie dies aus, indem Sie andere Bereiche des Dachs entsprechend dämmen.

Alternativen:

a. Lassen Sie das Einblasen des Steinwolle-Granulates von einem Fachbetrieb vornehmen.
b. Wenn nur wenig zusätzliche Dämmung erforderlich ist, verteilen Sie selbst das Steinwolle-Granulat mit einem Rechen.

 

Renovation attic, BLT
  • PAROC Blowing Wool, PAROC BLT 5 
  • Beispiel: vorhandene Alt-Dämmung  
  • Kaschierpapier  
  • Innenseite 
Über der Wolle muss ein freier Raum von mindestens 100 mm vorhanden sein, um einen Austausch mit der Außenluft zu gewährleisten.

Für die Verbesserung der Dachgeschossdämmung sind flexible Platten am besten geeignet. Das Windleitblech gewährleistet die Lüftung im nicht beheizten Dachboden und verbessert die Luftundurchlässigkeit zwischen Außenwand und Dach.

Renovation, attic, flexible 
  • PAROC ROS 30 
  • Vorhandene Alt-Dämmung  
  • Kaschierpapier  
  • Innenseite 

Über der Wolle muss ein freier Raum von mindestens 100 mm vorhanden sein, um einen Austausch mit der Außenluft zu gewährleisten.

 

Auswirkungen einer zusätzlichen Dämmung auf die Baufeuchte

Beispiel: Die 150 mm dicke Steinwolle-Dämmplatten werden zusätzlich zur bereits vorhandenen 200 mm dicken Dämmung in einem Dachboden verlegt. Bei einer Außentemperatur von -10 ºC steigt die Temperatur der älteren Dämmung unter der neuen zusätzlichen Dämmung auf +8 ºC, während ihre relative Luftfeuchtigkeit von 85 % auf 30 % sinkt. Die brandgefährdete Alt-Dämmung trocknet aus. Durch die zusätzliche neue Steinwolle-Dämmung wird das Brandrisiko der Alt-Dämmung minimiert und ein vorbeugender Brandschutz erreicht.